Ernst-Bloch-Chor Tübingen e.V.

„Die Beziehung zu dieser Welt macht Musik gerade gesellschaftlich seismographisch, sie reflektiert Brüche unter der sozialen Oberfläche, drückt Wünsche nach Veränderung aus, heißt hoffen.“ „Der Ton spricht aus, was im Menschen noch stumm ist.

so Ernst Bloch (in: Prinzip Hoffnung, Bd. III, S. 1279, 1244)

Aktuelles

Montag 08. Mai 2017

Unser Beitrag zur Friedensveranstaltung auf Youtube

Der Chor in der Friedenskirche Stuttgart

Zum Jahrestag der Befreiung von Krieg und Faschismus sangen wir in der Friedenskirche Stuttgart. Davon gibt es ein Youtube-Video.


Montag 01. Mai 2017

Der besondere Chor - Das Prinzip Hoffnung

Originalartikel verkleinert

"Der Ernst-Bloch-Chor versteckt sich nicht im stillen Kämmerlein [...]. Auf Stadtspaziergängen, Demonstrationen, Konzertreisen und in...


Freitag 31. März 2017

30 Jahre jung - bwsb-forum

verkleinerte Version des Artikel

Seit seinen Anfängen widmet sich der Chor einer Verbindung aus nüchterner Gesellschaftsanalyse und dem Benennen von Hoffnungen und Utopien.


Mittwoch 18. Januar 2017

Chor der Woche im Deutschlandradio Kultur

Logo Deutschlandradio Kultur

Jede Woche stellt das Deutschlandradio Kultur einen "Chor der Woche" vor. Am Mittwoch 18. Januar 2017 um 11:30 Uhr ist es der Ernst-Bloch-Chor. Die...


Montag 12. Dezember 2016

Der Chor ist die Botschaft

GEA Logo

[...] Der Laienchor zeigt Haltung, lyrisches Gespür und sehr großes Können. Am Samstagabend gab er ein vorzügliches, anregend engagiertes Konzert im...


Konzerte und Auftritte

Samstag 20. Mai 2017 20:00
UNRUHE UND WACHTRAUM - ein utopisches Konzert in Freiburg

Plakat

Mit zentralen Begriffen aus Blochs Philosophie über die Utopie hat der Chor sein neuestes Programm überschrie­ben: Schon immer sehnen sich Menschen...


Ernst Bloch – Ein Name, der verpflichtet. Als wir unseren Chor 1987 nach ihm benannten, wollten wir im Sinne Bloch’scher Philosophie parteiisch sein, gesellschaftliche Verhältnisse kritisch unter die Lupe nehmen, uns (und anderen) begründete Hoffnung machen, Träume wecken, ...

Wir mischen uns ein. Mit Musik, Ideen, Kritik, Hoffnung, Erfahrungen, mit unseren Träumen – mit unseren Stimmen. Mit überliefertem Liedgut, vor allem aber mit neuen Werken und Kompositionen aus unserer Zeit, bewegen wir uns seit über zwanzig Jahren im Spannungsfeld zwischen konventionellen und unkonventionellen, gewohnten und ungewöhnlichen musikalischen und experimentellen (darstellerischen) Mitteln.

Wir singen zu Themen und Anlässen, die gesellschaftliche, politische oder ökologische Brennpunkte sind. Unsere Themen erarbeiten wir gemeinsam und setzen sie kritisch, satirisch und unterhaltsam um.