Sie sind hier: Programme / Unruhe und Wachtraum
Plakat UNRUHE UND WACHTRAUM

Unruhe und Wachtraum

ein utopisches Konzert

Schon immer sehnen sich Menschen nach einer besseren, gerechteren Welt und so geht es um große Aufbrüche, gesellschaftliche Veränderungen und geschichtliche Manifestationen utopischer Gedanken. Aber es werden auch ganz alltägliche, konkrete Utopien besungen, die jede/r Einzelne beitragen und  leben kann.

Internationale Stücke zu gelungener Solidarität, Frieden und der Befreiung der Menschen aus politischen und ökonomischen Zwängen sind zu hören wie auch Lieder über gescheiterte oder destruktive Utopien.

Ein großer Teil des Abends besteht aus neuen Texten und Kompositionen, die speziell für dieses Programm geschrieben wurden: So widmet sich die Chorleiterin Anne Tübinger unter anderem komplexen Vertonungen und experimentellen Klangräumen zu Bloch-Texten. Befreundete Musiker wie zum Beispiel Bernhard Mohl vertonten Texte von Chormitgliedern, Jakob Nacken und Dieter Koller schufen Liedtexte für das Programm.

Über 50 SängerInnen des Bloch-Chors präsentieren mit UNRUHE UND WACHTRAUM einen inhaltlich anspruchsvollen Abend, mit Stimmenvielfalt und musikalischer Bandbreite.

Musikalische Leitung: Anne Tübinger

Presse

"... Der Laienchor zeigt Haltung, lyrisches Gespür und sehr großes Können. Am Samstagabend gab er ein vorzügliches, anregend engagiertes Konzert... Wunderbare Momente ... Der Ernst-Bloch-Chor ist einfach bunt, so wie der Regenbogen ... Die Vertonung eines kleinen Gedichtes ... ist zart und kraftvoll. ... sehr sichere und überzeugte Deklarationen ... bringt Schwung nicht nur in den sehr flexiblen Chor, sondern auch in sein Publikum. ... Befreit vom schweren Pathos ... Miteinander und Harmonieren der Sänger ... Die Zuhörer ... lernen so doch wieder, zu hoffen."
Der Chor ist die Botschaft, Reutlinger Generalanzeiger 12.12.2016

"Geprägt von anregenden Texten und expressiver Musik überzeugte der Chor ... mit sattem Klang und vollen Stimmen ... Geschickt ausgewählte und von Anne Tübinger selbst vertonte Texte Blochs ... konnte das Publikum alles in einem ausführlichen Programmheft mitverfolgen und nachlesen ...Zu Recht war der Applaus groß ... regte nachhaltig zum Nachdenken und Reflektieren an. Ein überaus philosophischer Abend."
Klingende Utopie, Reutlinger Generalanzeiger 4.7.2016

"... Melodien wirkten beinahe durchweg als Katalysator des textlich Dargebotenen ... wirksame Choreografien ...  Atmosphäre im Schlosshof schien sich dem Programm des Chors beinahe magisch anzuschmiegen ...  außerordentlich klare und spitze Artikulation ... affektvolle Melodien ... wirkten stark. So verließ man den Gomaringer Schlosshof ... aufgeweckt und bereit für Veränderungen."
Für eine andere Welt, Schwäbisches Tagblatt 4.7.2016

"... Utopie wurde von allen Seiten und in allen Facetten beleuchtet ... Der Chor schaffte diese Vielfalt ... sorgsam ausbalancierte Choreographie ... unglaublich präzise Artikulation, die nichts unverständlich ließ ... erstaunlich homogene und kraftvolle Klangkörper in den leisen Passagen. Hier wirkte der Chor besonders eindrücklich ... "
Segel anders setzen, Schwäbisches Tagblatt 22.03.2016

"... ein ausgesuchtes A-capella-Konzert ... Stimmgewaltig, in stilistischer Vielseitigkeit, mit Dramatik und Leidenschaft, Liebe und Impetus ... in perfekt homogener Einheit mit eindrucksvoller Breite an Ausdruckmöglichkeiten sanft und doch voll tönend ... weiter Bogen von heiter-leichtgängigen Rhythmen im Dreivierteltakt, komplexen Vertonungen und experimentellen Klangräumen ... rhythmische Präzision, vorbildliche Artikulation "
Singen für eine bessere Welt, Hohenzollerische Zeitung, 7.3.2016

"... begeisterte dabei mit stimmgewaltigen, zugleich aber auch gesanglich klaren Darbietungen ... in jeder Minute spürbare Freude des Chors an der Musik übertrug sich schnell ... minutenlangen Beifall ..."
Die einende Wirkung der Musik, Schwarzwälder Bote 7.3.2016